SKI PIONIERE & SKIENTWICKLUNG

 

Organisiertes Skifahren in der Schweiz kann mit 1893 datiert werden. Vorher wurden Skifahrer in Saas-Fee (Pastor Johan Joseph Imseng - 1849), St. Moritz (1859), Glarus (Konrad Wild - 1868), Davos (Carl Spengler - 1873) aufgezeichnet ), St. Bernard Hospiz (1873), Airolo (Giocondo Dotta - 1879), der in den USA während der Suche nach Gold Skilaufen lernte, baute einen Ski, um seine Kühe zu beaufsichtigen, wenn die traditionellen Schneeschuhe wegen extremen Schnees wenig nutzten Bedingungen), Arosa (Otto Herwig - 1883), Les Avants (Louis Dufour - 1890), Adelboden (Peter Oester - 1890), Meiringen (Klopfer - 1890).

Interessanterweise begann die Skientwicklung weder in St. Moritz oder in einem anderen Winterkurort, sondern in Glarus, einer kleinen Stadt auf halbem Weg zwischen St. Moritz und Zürich. 1893 wurden dort ein Skiclub und eine Skifabrik gegründet sowie dreizehn Skitouren beschrieben. Im selben Jahr wurden Ski zur Verfügung von Postboten in Davos sowie Militärs am Gotthard gestellt.

Eine Schlüsselfigur war Christof Iselin (1869-1949) aus Glarus. Im Alter von 22 Jahren, wahrscheinlich inspiriert von Fridtjof Nansens Buch „Die erste Überquerung Grönlands“, hatte er seine eigenen Ski hergestellt. Nicht zufrieden mit dem Ergebnis, organisierte er im darauffolgenden Winter zwei Norweger, Olaf Kjelsberg (Verwandter des Schriftstellers) Ja Krefting anzureisen um ihn und einige Kollegen zu instruieren. Die beiden kamen mit drei Paar Flickfeld & Huitfeldt-Ski die mit Leder-Bindungen ausgerüstet waren. Die Bambusstöcke waren 210 cm lang mit kleinen Stahlscheiben nahe am Boden und wogen 1,5 kg.

Um das Können der Skifahrer zu demonstrieren, kletterte der Iselin, Leutnant und später Oberst der Armee, und Jacques Jenny im Januar 1893 von Glarus zum Schiltberg (5 Stunden für einen Höhenunterschied von 1820 m). Ende desselben Monats organisierte Iselin ein Rennen von Glarus nach Schwyz, um zu beweisen, dass man mit Ski schneller war als mit Schneeschuhen (damals von Landwirten, Alpinisten und Militär genutzt). Mit Kjelsberg, Naef und von Steiger, letztere mit Schneeschuhen, gingen sie über den Pragelpass (ca. 5 Stunden für die 10 km mit einem Höhenunterschied von 600 m). Die Skiläufer waren langsamer bergauf, schneller in flachen Abschnitten und deutlich schneller bergab.

Iselin war auch der Initiator des Ersten Schweizer Skirennens (1902), organisiert vom "Ski-Club Glarus". Das Rennen führte von Glarus nach Untersack (einer 8,5 km Langlaufloipe mit 500 m Höhenunterschied, von 14 Teilnehmer be????).  Drei 3 Wochen danach folgte das Erstes Grosses Skirennen (1903) am Gurten bei Bern (10 km Langlauf, 1,4 km Abfahrt mit 200 m Höhenunterschied sowie Springen). Er war auch Gründer des Ersten Springerwettbewerbs des Schweizerischen Skiverbandes (1904) wobei der Verband bereits 15 Vereine und 700 Mitglieder hatte, sowie der Ersten Schweizer Meisterschaft (1905), gewonnen von Iselin - von 10000 Zuschauern besucht.

Iselin entwickelte auch die Schneeschaufel "Iselin-Bernina", aus Duraluminium die nur 350 g wog. Die Schaufel wurde weltweit eingesetzt wobei einige Modelle sogar an einem Skistock oder an einem Eispickel festgemacht werden.

  • Instagram

© 2017 by Pierre Schneider